Bilder Meine Bilder entwickeln sich aus vielschichtigen Prozessen. Sie durchlaufen verschiedene Stadien, kennen Abbrüche und Neuansätze.Vieles wird offen gelassen oder in Schwebe gehalten und gibt Anreize für eigene Entdeckungen. Ich reichere meine Malerei mit unterschiedlichen Werkstoffen an, die wiederum zur Findung neuer Ausdrucksmittel dienen. Strukturmasse, Pigmente, Sand, Holz und Ähnliches werden auf der Leinwand verarbeitet. Es entstehen,wie bei meinen keramischen Objekten, Strukturen unterschiedlicher Dichte. Gezeichnete Umrisse umschließen Flächiges, sind im übertragenen Sinn offen, deuten oft Gegenständliches an. Der Betrachter wird mit der Frage konfrontiert, weshalb gerade dies oder das, da oder dort sichtbar wird. Um die Freiheit des Betrachters nicht zu beeinflussen, sind meine Bilder stets ohne Titel. Skulpturen Die von mir geschaffenen Skulpturen sind Unikate aus Ton. Das breite Spektrum seiner Einsatzmöglichkeiten macht ihn für mich zum idealen Werkstoff. Wie kein anderes Material ermöglicht mir Ton mit seinen natürlichen Eigenschaften die Umsetzung meines zentralen Themas “Der Mensch”- im Spannungsfeld zwischen gegenständlicher Darstellung und Abstraktion. Bei der Herstellung meiner Skulpturen arbeite ich ausschließlich nach dem Prinzip der Aufbautechnik. Dabei verwende ich für die Oberfläche verschiedene Gestaltungstechniken und Brennarten, um gewünschte Effekte zu erzeugen. Die von mir bevorzugten Brennarten sind der Elektro- und Rakubrand. Bei dem Rakubrand, einem alten japanischen Brennverfahren aus dem 16. Jahrhundert, werden die im Elektrobrand bei bis 1000 Grad gebrannten Objekte unter Verwendung von Metalloxyden und Salzen oxidierend bzw. reduzierend gebrannt. Die glühenden Stücke werden dem Ofen entnommen und unter Verwendung von organischem, brennbarem Material in einem Sandbett reduziert und mit Sand abgedeckt. Bei dieser Brennart entstehen die für den Betrachter vielfältigen Oberflächen- strukturen und Farben. Die hohen Brenntemperaturen verleihen dem Ton eine  hohe Widerstandsfähigkeit gegen äußere Einflüsse. zurück